schneebedeckter Winterwald auf der Rosstrappe

Quedlinburg Marktplatz
Weltkulturerbe
Quedlinburg

Szene aus Walpurgisnacht am Haus
Mythenweg Thale

Schlosstheater Blankenburg im Winter

Stolberg Fachwerkhäuser
Stolberg

Blick vom Oybin auf Waltersdorf

Landeshauptstadt-Dresden - Elbufer

Blick über den Bärwalder See auf das Kraftwerk Boxberg

Findlingspark in der Lausitz
Findlingspark in der Lausitz

Blick von der Friedensbrücke auf die Altstadt von Bautzen

Görlitz in Sachsen - Peterskirche mit Voigtshof
Barockstadt Görlitz

Landeskrone mit Riesen- und Isergebirge im Hintergrund
Landeskrone

Kulturinsel Einsiedel
Urlaub im Baumhotel

Königshainer Bergland

Blick von der Lausche über das Zittauer Gebirge und die Oberlausitz
Ausflüge ins
Oberlausitzer Bergland

gußeiserner Aussichtsturm in Löbau - Detail
Löbauer Berg
Landesgartenschau Löbau

Ruine auf dem Oybin

Blick vom Oybin über das Zittauer Gebirge und die Oberlausitz
Naturpark
Zittauer Gebirge

Fachwerkhaus - Waltersdorf
Ausflug
auf die Lausche

An der Eingangspforte des Oybin
Felsenlandschaft
Oybin

Blick über die Talsperre Pöhl bei Plauen
Talsperre Pöhl

Blick von den Felsengärten über den Neckar

Stolberg - ein einzigartiges Ensemble aus Fachwerkhäusern

Deutschland - Sachsen-Anhalt - Harz

Auf unserem gestrigen Ausflug in ein stillgelegtes, zum Museum umfunktioniertes Kohlebergwerk, sind wir mit einem kleinen Tourenbus des Berghotels Rosstrappe durch den Luftkurort Stolberg gefahren. Der Anblick des Ortes während der Durchfahrt war einzigartig und wir kamen aus dem Staunen gar nicht heraus. Dies ahnend fuhr der Fahrer des Buses betont lansam durch dieses malerische Städtchen. Unser Entschluß stand schnell fest. Dieses Ensemble aus Fachwerkhäusern müssen wir uns unbedingt in Ruhe ansehen.

Heute ist Silvester. Für den Vormittag haben wir noch nichts geplant. So starten wir nach dem gemütlichen Frühstück kurzer Hand einen Ausflug, in die von Thale ca. 30 km entfernte Stadt Stolberg. Das Auto stellen wir auf einem Parkplatz am Kalten Tal, am Ortseingang ab.

Zu Fuß gelangen wir zur Straße Am Markt. Der Anblick dieses Straßenzuges ist überwältigend und mit Worten kaum zu beschreiben. Beidseitig der Straße stehen die Fachwerkhäuser dicht aneinander gedrängt. Wir kennen Fachwerkhäuser aus dem oberlausitzer Bergland. Dort sind es jedoch meist einzeln stehende Gebäude. Hier bildet die ganze Häuserfront eine geschlossene Einheit. Da jedes Haus etwas anders aussieht wirkt die Ansicht auch sehr abwechslungsreich. Fasziniert laufen wir die Straße entlang. Der aufeinander abgestimmte bunte Anstrich der Fassaden verleiht den Straßenzügen viel Abwechslung. In Stolberg herrscht wenig Verkehr auf den Straßen. Überhaupt wirkt die Stadt noch etwas verschlafen. Vielleicht ruhen die Einwohner heute etwas länger aus, um die Silvesterfeier am Abend zünftig feiern zu können. Vielleicht ist es aber auch das frostige Winterwetter, was die Menschen in ihren warmen Stuben hält. Uns wundert jedoch schon, dass zwischen Weihnachten und Neujahr nicht mehr Touristen in dieser wunderschönen Stadt unterwegs sind.

Rat der Stadt Stolberg - repräsentatives Fachwerkhaus

Der Schnee rieselt leise vor sich hin. Die geschlossene, leichte Schneedecke verbreitet vor dieser Kulisse, in Anbetracht des heutigen Tages, eine passende festliche Stimmung. Langsam beginnt uns zu frösteln. Am Straßenrand sehen wir einen festlich geschmückten Imbisstand. Der Glühwein wird uns etwas aufwärmen. Dazu bestellen wir eine zünftige Thüringer Bratwurst.

Gut gestärkt laufen wir weiter, am Rat der Stadt Stolberg vorbei, dessen Fachwerkfassade zusätzlich kleine Bilder mit Motiven aus dem Bergbau, der Jagd und aus anderen Handwerksberufen der Gegend zieren, bis wir am Hotel Stolberger Hof links in die Niedergasse einbiegen, wo wir wenig später den Torbogen eines Turmes passieren. Die Niedergasse wird genau wie die Straße Am Markt zu beiden Seiten von traumhaften Fachwerkhäusern gesäumt. Wir laufen bis zum Ende der Straße. Zwischendurch schauen wir zurück und sehen über die Dächer der Häuser direkt auf den Schlossberg. Inzwischen hat der Schneefall stark zugenommen, sodass wir die Hand vor Augen kaum noch sehen können. Deshalb beschließen wir nun nach Thale zurück zu fahren und uns auf die Silvesterfeier heute abend vorzubereiten, wohl wissend, dass wir hier noch einmal vorbei schauen werden. Wenn auch erst bei einem erneuten Besuch des Harzes, vielleicht schon im nächsten Jahr.