Taufers im Ahrntal - Südtirol

Schneelandschaft im Skigebiet speikboden im Ahrntal
Skigebiete im Ahrntal

Krippenmuseum Maranatha
Krippenmuseum Maranatha

Rieplechnhof im Ahrntal - Südtirol
Urlaub auf dem Bauernhof

Skigebiet Speikboden
Speikboden

Burg Taufers in Sand
Besichtigung Burg Taufers

Stein am Beginn des Pfades der Besinnung - Reinbachwasserfälle Sand
Besinnungsweg

Kirche Rein in Taufers
Bergtouren in Rein

Reinbachwasserfall
Reinbach-Wasserfälle

Sonnenburg im Brunecker Becken
Sonnenburg

Blick von der Sonnenburg auf Lorenzen
Sankt Lorenzen

Blick auf das Kloster Säben
Kloster und Kirche Säben

Blick auf Laion mit Kirche
Laion

Der Domplatz in Trento
Trient - Trento

Gardasee
Gardasee

Navene - Surfsail
Surfen und Segeln in Navene

Burg der Scaliger - Malcesine am Gardasee
Malcesine am Gardasee

Lago di Ledro - Ledrosee
Der Ledrosee

Castello di Miramare
Castello di Miramare - Triest

mit dem Gondoliere auf den Wasserstraßen von Venedig
mit dem Schiff nach Venedig

Eine Schiffsreise nach Venedig

Mit der Princess of Dubrovnik von Porec nach Venedig

Unseren Urlaub haben wir im kroatischen Porec gebucht. Von hier aus bieten die einheimischen Reiseunternehmen Schiffsausflüge nach Venedig an. Schon seit Jahren wollen wir einen Abstecher nach Venedig machen. Dieses Jahr soll es nun entlich klappen.

Der Reisepass ist eines der wichtigsten Dinge, die eingepackt werden müssen. Busse bringen die Urlauber aus ihren Hotels oder Privatquartieren zum Hafen. Nach der Passkontrolle steigen wir in die Princess of Dubrovnik. Wir haben uns einen Platz im unteren Deck am Fenster ausgesucht, haben also prima Sicht aufs Meer. Gegen 7:30 Uhr legen wir bei strahlendem Sonnenschein vom Hafen in Porec ab. Die Reiseleiter geben in der jeweiligen Landessprache ihrer Reisegruppe einen kurzen Überblick über den Ablauf des Tages. Nach dreistündiger Fahrt über die Adria erreichen wir bei schönstem Sonnenschein den Hafen von Venedig.

Zunächst geht es durch die Zollkontrolle. Einige aus unserer Gruppe müssen ihre Rucksäcke auspacken. Nachdem wir wieder vollständig versammelt sind geht es weiter in Richtung Markusplatz. Hier erfahren wir etwas zur Geschichte Venedigs und gehen anschließend weiter in eine Glasbläserwerkstatt. Ein bereits im Ruhestand befindlicher Glasbläser zeigt uns wie die kunstvollen Gegenstände aus Glas entstehnen. Als krönender Abschluß entsteht in ein paar Minuten vor unseren Augen, wie sollte es in Italien anders sein, das springende Pferd von Ferrari. Im Geschäft der Glasbläserwerkstatt haben wir noch Gelegenheit die Kostbarkeiten zu besichtigen und natürlich auch zu kaufen.

Inzwischen ist es 11:30 Uhr. Jetzt haben wir die Zeit bis 15:00 Uhr zur freien Verfügung. Wir gehen über zahlreiche Brücken und durch enge Gassen zum Markusplatz zurück und schauen uns hier um. Vor dem Dom steht eine schier unentlich lange Menschenschlange. Wir beschließen die knappe Zeit nicht mit Anstehen zu verbringen. Neben den Menschentrauben fallen hier natürlich die vielen Tauben auf. Es dauert auch nicht lange und die erste hat sich meinen Kopf als Landeplatz ausgesucht. Zum Glück bin ich nicht so schreckhaft aber ein merkwürdiges Gefühl ist es schon. Im Gedränge entdecken wir dann Hans Werner Olm. Er ist als Ilse Kruschinsky mit seinem Kamerateam hier zu Dreharbeiten. Wir haben Glück und es gelingen uns trotz guter Abschirmung durch die Kameraleute, ein paar Schnappschüsse.

Ein paar Schritte weiter entdecken wir ein Brautpaar. Es ist mit dem Fotografen hier und läßt vom wichtigsten Tag im Leben Fotos vorm Dom machen, so gut es in den Menschenmassen eben geht. Wenn man in Venedig heiratet gehören Bilder vom Markusplatz ganz sicher dazu.

Wir gehen weiter durch enge Gassen und bestaunen die Architektur. Von den unzähligen Brücken sehen wir dem emsigen Treiben der Gondeln und Wassertaxis auf den engen Kanälen zu.

Markusplatz

Ehe wir uns versehen ist es 15:00 Uhr. Jetzt treffen wir uns wieder mit unserer Reisegruppe zu einer halbstündigen Fahrt mit dem Wassertaxi unter anderem durch den Canale Grande. Bis jetzt schien die Sonne aber dunkle Wolken waren schon seit einer geraumen Zeit im Anzug. Irgendwie sind wir jetzt froh statt einer Gondelfahrt eine Fahrt im Wassertaxi gebucht zu haben. So haben wir wenigstens ein Dach über dem Kopf und können die Fahrt trotz des leichten Regens genießen.

Es ist kurz vor 16:00 Uhr. Wir sind auf dem Weg zu unserem Schiff, welches uns zurück nach Porec bringen wird. Der Regen hat sich inzwischen verstärkt und Sturm ist dazu gekommen. Noch ahnen wir nicht, wie sich das auf dem Meer anfühlt. Das Personal verteilt Tüten, die wenig später auch bei einigen Passagieren zum Einsatz kommen. Wir sitzen wieder am Fenster und können den starken Wellengang gut beobachten. Da wir zum Fenster hinaus sehen könen werden wir zum Glück nicht seekrank. Ich möcht mir das Schauspiel der Wellen vom Oberdeck ansehen merke aber, dass es gar nicht so einfach ist nach oben zu gelangen. Freihändiges Laufen ist gar nicht möglich. Irgendwie habe ich es dann doch ohne Sturz nach oben geschafft. Auch hier sehen einige Passagieren gar nicht gut aus. Ich kämpfe mich wieder nach unten und bin froh als ich meinen Sitzplatz erreicht habe. Ich muß zugeben, etwas schwindelig ist mir jetzt auch und essen möchte ich auch nichts mehr. Nachdem ich eine Weile aus dem Fenster schauen konnte hat sich mein Befinden soweit verbessert, dass die Tüte nicht zum Einsatz kommen wird. Draußen ist es inzwischen finster geworden, der Sturm tobt, die Wellen schlagen gegen das Schiff. Entlich sehen wir Lichter, Porec scheint nicht mehr weit zu sein. Als das Schiff gegen 19:30 anlegt sind die meisten Passagiere erleichtert.

Es war ein anstrengender aber schöner Urlaubstag. Trotz der turbulenten Heimfahrt können wir diese Tour auf alle Fälle weiterempfehlen.