Faszination Adria - Berge und Meer
Adria - Teil des Mittelmeeres

Adria vor den Toren Dubrovniks

Blick auf die mittelalterliche Altstadt von Porec
Die Halbinsel Istrien

Porec - Strandrestaurant
Porec auf Istrien

Agralagune - Naturstrand von Porec
Porec Strand

Am Limski-Fjord
Limski Kanal

Basilika der heiligen Euphemia in Rovinj
Rovinj - ein Urlaubermagnet

Seestern am Limski-Fjord

Colosseum in Pula

5000 km bis zum Nordpol - 5000 km bis zum äquator
An der Adria gen Süden
Kvarner Bucht

Opatija

Plittwitzer Wasserfall

Wasserfall in Rastoke im herbstlichen Abendlicht
Rastoke - Wasserfälle und Holzhäuser

Insel vor Primosten

Auf der Insel Brijuni

Brücke vom Festland zur Insel Krk

Klosterinsel - Eingang zum Franziskanerkloster
Klosterinsel Kosljun

Karlobag
Karlobag

Velebitgebirge bei Karlobag
Umgebung Karlobag

Dalmatien - Aloe bei Sonnenuntergang

Blick über die Adria bei Novigrad

im Park von Zadar
Zadar

Vrana-See - Kornaten
Aussicht auf
Vrana-See und Kornaten

Fischerboot im Hafen von Tisno

Blick von der Burg auf Sibenik und die Krka
Sibenik Festung

Sibenik Kathedrale

Halbinsel - Primosten

Blick auf die Altstadt von Trogir
Altstadt von Trogir
Trogir bei Nacht

Polierte Zehen des Bischofs Gregor von Nin Split - Diokletianpalast

Omis - Cetina-Delta

Das Biokovo und das Meer in der Abendsonne

Das rote Loch in Imotski
Imotski blauer See
Imotski roter See

Bucht - Insel Hvar

Die Stadt Korcula
Mit dem Schiff nach Korcula

Palmenallee - Baska Voda - Makarska Riviera
Makarska Riviera
Makarska Hund

am Strand von Brela
Brelas zauberhafte Strände
Natur- und Hundestrand Brela
Brela Zelic

Nepumuk am Hafen von Baska Voda
Malerisches Baska Voda

Am Meer in Basko Polje
Camping in Basko Polje

Hafen von Makarska
Makarska

Park Makarska - Sv. Petar mit Schlüssel des Himmels

Sonnenuntergang in Tucepi
Tucepi an der Makarska Riviera

Podgora im Biokovo

Naturstrand Podgora

Blick auf das Neretv-Delta

Auf der Mauer von Ston
Die Mauer von Ston

in der Altstadt von Dubrovnik
Fahrt nach Dubrovnik
Altstadt von Dubrovnik

Der rote See von Imotski

Dalmatien - Imotski

Nachdem wir den blauen See besichtigt haben fahren wir nun zum roten See, der sich in ca. einem Kilometer Entfernung befindet. Direkt an der Straße befinden sich ein paar Parkplätze und Menschen, die sich scheinbar etwas anschauen. Also beschließen wir hier auch kurz anzuhalten. Oft haben wir in Werbebroschüren vom roten Loch in Imotski statt vom roten See gelesen. Das trifft die Sache auch eher, wie sich gleich herausstellen wird.

Wir steigen aus dem Auto aus und können außer einer Mauer und Felsen zunächst rein gar nichts erkennen, was auf einen See schließen läßt. Als wir näher an die Mauer kommen, schauen wir dahinter jedoch auf einen im Durchmesser eher lochgroßen See. Die Informationstafel neben der Mauer gibt weiteren Aufschluss über den See. Wir staunen nicht schlecht, als wir uns die Zahlen genauer anschauen und wollen es eigentlich gar nicht glauben. Die Oberkannte des höchst gelegenen Felsen befindet sich 522 m über dem Meer. Der See ist 528 m tief. Die Sohle des Sees befindet sich also 6 m unter dem Meeresspiegel. Die Wasseroberfläche befindet sich in 231 m Tiefe. Diese Tiefe ist wahrscheinlich am optischen Empfinden beteiligt, die dem kleinen See den Charakter eines Lochers verleiht. Wenn man hinunter auf das Wasser schaut und sich diese Daten dabei einmal genau verinnerlicht ist der ganze Anblick noch viel beeindruckender. Respektvoll registrieren wir - was hier hinunter fällt ist für immer verloren, wenn es nicht von größter Wichtigkeit ist.

Blick in den roten See von Imotski

Erstaunlich ist auch die Tatsache, dass es auf diesem felsigen Untergrund rings um das Loch, sehr gesund wirkende Vegetation gibt. Das kleine Bäumchen auf dem Fels, am Rand des Loches, scheint keinerlei Wachstumsprobleme zu haben. Sehr auffällig ist das rote Gestein am Straßenrand, welches in der ganzen Umgebung, gleich einem großen Steinbruch, zu sehen ist. Dies verdeutlicht sehr gut weshalb das Wasser im See rotviolett schimmert.

Gegenüber der Straße eröffnet sich der totale Gegensatz zur Felslandschaft rund um den roten See. Hier befindet sich ein großes Tal mit saftig grünen Wiesen und Ackerflächen. Weil der rote See recht übersichtlich ist und es keine Wander- oder Klettertouren rund um den See gibt, wie es beim blauen See der Fall ist, gestaltet sich der Aufenthalt hier recht kurz. Laut unseren Informationen soll sich hier ganz in der Nähe noch ein Stausee befinden. Wir fahren die Straße weiter und schauen ob wir ihn noch finden.