Faszination Adria - Berge und Meer
Adria - Teil des Mittelmeeres

Adria vor den Toren Dubrovniks

Blick auf die mittelalterliche Altstadt von Porec
Die Halbinsel Istrien

Porec - Strandrestaurant
Porec auf Istrien

Agralagune - Naturstrand von Porec
Porec Strand

Am Limski-Fjord
Limski Kanal

Basilika der heiligen Euphemia in Rovinj
Rovinj - ein Urlaubermagnet

Seestern am Limski-Fjord

Colosseum in Pula

5000 km bis zum Nordpol - 5000 km bis zum äquator
An der Adria gen Süden
Kvarner Bucht

Opatija

Plittwitzer Wasserfall

Wasserfall in Rastoke im herbstlichen Abendlicht
Rastoke - Wasserfälle und Holzhäuser

Insel vor Primosten

Auf der Insel Brijuni

Brücke vom Festland zur Insel Krk

Klosterinsel - Eingang zum Franziskanerkloster
Klosterinsel Kosljun

Karlobag
Karlobag

Velebitgebirge bei Karlobag
Umgebung Karlobag

Dalmatien - Aloe bei Sonnenuntergang

Blick über die Adria bei Novigrad

im Park von Zadar
Zadar

Vrana-See - Kornaten
Aussicht auf
Vrana-See und Kornaten

Fischerboot im Hafen von Tisno

Blick von der Burg auf Sibenik und die Krka
Sibenik Festung

Sibenik Kathedrale

Halbinsel - Primosten

Blick auf die Altstadt von Trogir
Altstadt von Trogir
Trogir bei Nacht

Polierte Zehen des Bischofs Gregor von Nin Split - Diokletianpalast

Omis - Cetina-Delta

Das Biokovo und das Meer in der Abendsonne

Das rote Loch in Imotski
Imotski blauer See
Imotski roter See

Bucht - Insel Hvar

Die Stadt Korcula
Mit dem Schiff nach Korcula

Palmenallee - Baska Voda - Makarska Riviera
Makarska Riviera
Makarska Hund

am Strand von Brela
Brelas zauberhafte Strände
Natur- und Hundestrand Brela
Brela Zelic

Nepumuk am Hafen von Baska Voda
Malerisches Baska Voda

Am Meer in Basko Polje
Camping in Basko Polje

Hafen von Makarska
Makarska

Park Makarska - Sv. Petar mit Schlüssel des Himmels

Sonnenuntergang in Tucepi
Tucepi an der Makarska Riviera

Podgora im Biokovo

Naturstrand Podgora

Blick auf das Neretv-Delta

Auf der Mauer von Ston
Die Mauer von Ston

in der Altstadt von Dubrovnik
Fahrt nach Dubrovnik
Altstadt von Dubrovnik

Insel Kosljun in der Nähe von Krk

Die Klosterinsel oder auch Mönchsinsel genannt

Aus der Stadt Krk kommend, fahren wir in Richtung Punat. Von dort aus soll es mit dem Schiff zur kleinen Insel Kosljun gehen, auf der sich ein Franziskanerkloster befindet. Das Wetter ist toll, wie immer in Kroatien. Wir haben die Scheiben des Autos herunter gelassen. Es ist unglaublich, trotz Motorgeräusch hören wir ununterbrochen die Grillen zirpen. Rechts und links säumen niedrige Trockenmauern die Straße. Dahinter befinden sich Olivenbäume und die für diese Gegend, durch weitere Trockenmauern abgetrennten, typischen kleinen Gärten.

Wir erreichen Punat. Zunächst müssen wir die Marina finden. Sie ist die größte Marina der Adriaküste, also müßte sie doch leicht zu finden sein. Irgendwie sind die Straßen hier sehr schmal, teilweise auch steil und manchmal plötzlich zu Ende. Die Informationen, die wir über die Insel Kosljun und den Weg dort hin haben sind sehr spärlich und wir sind schon kurz davor aufzugeben und zurückzufahren. Dann sehen wir endlich die Marina. Wir stellen das Auto auf dem großen, nicht zu vollen Parkplatz ab und schauen uns erst einmal um. Bis zur Abfahrt des nächsten Schiffes zur Mönchsinsel dauert es noch zwanzig Minuten. Wir sind nicht die einzigen Ausflügler, die zur Insel Kosljun wollen.

Nun geht es los. Das Schiff ist etwa halb voll. Na ja, ich gebe zu, am Strand liegen oder im Meer schwimmen sind echte Alternativen zum Besichtigen von Bauwerken in dieser Hitze. Auf der Insel soll es ca. 400 verschiedene Pflanzen geben. Das wollen wir uns natürlich, neben der Besichtigung des Klosters, nicht entgehen lassen. Der Blick über das Meer in Richtung der Ufer ist wie immer wundervoll.

Krippenspiel

Bei der Ankunft auf der Insel, werden wir direkt von einem der Mönche in Empfang genommen. Große, scheinbar uralte Bäume werfen ihre Schatten, was sehr angenehm ist. Zurerst führt uns der Mönch durch das Innere der Franziskanerkirche. Unter anderem befindet sich in der Bibliothek eine Sammlung von ca. 30.000 Büchern. Am Ausgang kann man ein paar Souveniers und Postkarten kaufen.

Nach der Führung durch das Kloster und den Gemüsegarten der Mönche, haben wir noch Zeit uns selbständig auf der Insel umzuschauen. Leider können wir von den etwa 400 verschiedenen Pflanzen nicht wirklich viel sehen. Aber vielleicht ist ja auch Ende August keine gute Zeit dafür. Trotzdem ist die Vegetation hier sehr üppig aber mit Rasen, Bäumen und Sträuchern hauptsächlich in Grün gehalten. Wir machen nun noch einen Rundgang um die Insel, die nicht sehr groß ist. Dabei können wir gut auf das Festland gegenüber sehen. Im kleinen Wäldchen befinden sich noch ein paar Denkmäler und Plätze, an denen sich die Mönche zu bestimmten Anlässen treffen.

Inzwischen ist es Zeit geworden, zur Anlegestelle des Schiffes zu gehen. Auch die anderen Urlauber haben sich bereits wieder hier, im kühlen Schatten der großen Bäume, eingefunden. Das Schiff ist ebenfalls schon in Sichtweite und legt jeden Moment am Ufer an. Der Mönch, der uns in Empfang genommen hat, verabschiedet uns nun wieder und wir fahren zurück auf die Insel Krk.