Faszination Adria - Berge und Meer
Adria - Teil des Mittelmeeres

Adria vor den Toren Dubrovniks

Blick auf die mittelalterliche Altstadt von Porec
Die Halbinsel Istrien

Porec - Strandrestaurant
Porec auf Istrien

Agralagune - Naturstrand von Porec
Porec Strand

Am Limski-Fjord
Limski Kanal

Basilika der heiligen Euphemia in Rovinj
Rovinj - ein Urlaubermagnet

Seestern am Limski-Fjord

Colosseum in Pula

5000 km bis zum Nordpol - 5000 km bis zum äquator
An der Adria gen Süden
Kvarner Bucht

Opatija

Plittwitzer Wasserfall

Wasserfall in Rastoke im herbstlichen Abendlicht
Rastoke - Wasserfälle und Holzhäuser

Insel vor Primosten

Auf der Insel Brijuni

Brücke vom Festland zur Insel Krk

Klosterinsel - Eingang zum Franziskanerkloster
Klosterinsel Kosljun

Karlobag
Karlobag

Velebitgebirge bei Karlobag
Umgebung Karlobag

Dalmatien - Aloe bei Sonnenuntergang

Blick über die Adria bei Novigrad

im Park von Zadar
Zadar

Vrana-See - Kornaten
Aussicht auf
Vrana-See und Kornaten

Fischerboot im Hafen von Tisno

Blick von der Burg auf Sibenik und die Krka
Sibenik Festung

Sibenik Kathedrale

Halbinsel - Primosten

Blick auf die Altstadt von Trogir
Altstadt von Trogir
Trogir bei Nacht

Polierte Zehen des Bischofs Gregor von Nin Split - Diokletianpalast

Omis - Cetina-Delta

Das Biokovo und das Meer in der Abendsonne

Das rote Loch in Imotski
Imotski blauer See
Imotski roter See

Bucht - Insel Hvar

Die Stadt Korcula
Mit dem Schiff nach Korcula

Palmenallee - Baska Voda - Makarska Riviera
Makarska Riviera
Makarska Hund

am Strand von Brela
Brelas zauberhafte Strände
Natur- und Hundestrand Brela
Brela Zelic

Nepumuk am Hafen von Baska Voda
Malerisches Baska Voda

Am Meer in Basko Polje
Camping in Basko Polje

Hafen von Makarska
Makarska

Park Makarska - Sv. Petar mit Schlüssel des Himmels

Sonnenuntergang in Tucepi
Tucepi an der Makarska Riviera

Podgora im Biokovo

Naturstrand Podgora

Blick auf das Neretv-Delta

Auf der Mauer von Ston
Die Mauer von Ston

in der Altstadt von Dubrovnik
Fahrt nach Dubrovnik
Altstadt von Dubrovnik

Wundervolle Aussicht auf den Vrana-See und den Nationalpark der Kornaten

Ein Ausflug zum Süßwassersee an der Adria

Wir fahren mit dem Auto von Sibenik die Adriamagistrale entlang in Richtung Zadar. Nach wenigen Kilometern sehen wir für einen kurzen Augenblick zu unserer rechten Seite den Vrana-See. Eigentlich nimmt man den See nur wahr, wenn man von seiner Existenz Kenntnis hat. Die Hinweisschilder sind sehr unscheinbar und das Meer zu unserer linken Seite lenkt die Aufmerksamkeit natürlich nicht auf den See. Obwohl der See im Abstand nur weniger hundert Meter parallel zum Meer verläuft, verdecken Kiefernwälder den Blick auf ihn.

In Pakostane verlassen wir die Adriamagistrale. Wir biegen rechts ab und fahren am Campingplatz vorbei nach Vrana. Weiter in Richtung Benkovac soll es eine gute Aussicht auf den See gegeben. In Vrana, an der Abfahrt nach Benkovac, sehen wir einen Wegweiser, der rechter Hand auf einen Aussichtspunkt hindeutet. Wir fahren nicht in Richtung Benkovac sondern folgen dem Wegweiser zum Aussichtspunkt und bereuen unsere Entscheidung später in keinster Weise.

Zunächst geht es durch ländliche Ortschaften, in denen vom See nichts mehr zu sehen ist. Das Hauptverkehrsmittel scheint hier der Traktor zu sein. Hühner und Truthähne scheinen hier noch wirklich glücklich zu sein. Sie überqueren ganz selbstverständlich die Straße, ohne Angst zu haben überfahren zu werden. Traktoren kommen uns in der kurvenreichen Gegegend, auf der sehr schmalen Straße, mit einer beachtlichen Geschwindigkeit entgegen. Die verdutsten aber freundlichen Blicke der Traktoristen und Mitfahrer lassen erkennen, dass Touristen hier eher selten vorbeikommen. Schäfer treiben ihre Herden, gemischt aus Ziegen und Schafen, die Straße entlang. Gehorsam trotten sie am Straßenrand entlang um uns passieren zu lassen. Vom See ist schon eine ganze Weile nichts mehr zu sehen, obwohl wir uns parallel dazu befinden müssten. Unser Navi hat bereits in Vrana aufgegeben. Weitere Wegweiser zum Aussichtspunkt gibt es auch nicht mehr. Plötzlich sehen wir am Straßenrand schwere Straßenbautechnik und eine zwar schmale aber neu asphaltierte Straße beginnt. Wir folgen dieser Straße und hoffen, so wenigstens um den See, wieder auf die Adriamagistrale zu gelangen. Ein einsames, neu gebautes Haus, im Stil der Appartementhäuser am Meer versetzt uns in dieser ländlichen Gegend erneut in Staunen. Hier biegt die Straße rechtwinklich ab und es geht direkt ins Gebirge. In gleichmäßigen Abständen stehen auf kleinen Steinhügeln Betonkreuze auf denen nur jeweils eine Zahl von 0 bis 15 steht. Am 15. Kreuz endet die Straße und wir vermuten, dass wir jetzt umkehren müssen, weil die Straße noch nicht fertig ist. Doch ein unscheinbares Parksplatzschild, was auf einen steinigen, unbefestigten Parkplatz hindeutet, läßt mehr vermuten.

Blick über den Vrana-See und den Nationalpark der Kornaten

Wir steigen erst einmal aus und genießen die Aussicht über das flache Hinterland mit seinen Gebirgszügen im Hintergrund. Nach wenigen Schritten, der nun steinigen Straße entlang, befinden wir uns im Naturschutzgebiet, in dem es seltene Sumpfvögel geben soll. Zwei scheinbar neu errichtete Steinhäuser und eine neu aus Steinen errichtete kleine Kapelle empfangen uns. 20 Kuna (knapp 3 Euro) Eintritt pro Person, zahlen wir für die tolle Aussicht auf die Kornaten und den Vrana-See gern. Steinsitzgruppen, passend zur natürlichen Umgebung, laden zum Picknick ein. Nur die übergroßen Blechmülltonnen wirken etwas störend. Viele Urlauber scheinen sich, dank der mangelhaften Wegweiser, hierher nicht zu verirren, völlig zu unrecht. Außer uns haben noch zwei weitere Touristen den Weg hier herauf gefunden.

Ein kurzer Wanderweg, vielleicht 200 Meter lang, über zerklüftetes Gestein führt zu einem weiteren Aussichtspunkt mit Fernrohr. Auch mit Kindern ist dieser Weg sehr gut begehbar. Vor allem kleinere Kinder sollten jedoch stets unter Aufsicht Erwachsener bleiben, da abseits vom Weg auch ungesicherte Löcher, die leicht übersehen werden können, vorhanden sind.

Nach einem kurzen Aufenthalt mit Fotosession machen wir uns nun wieder auf den Rückweg. Wir fahren auf dem selben Weg zurück, auf dem wir gekommen sind, haben aber leichte Orientierungsschwierigkeiten. Wegweiser fehlen fast vollständig. Eine Henne mit ihren noch sehr jungen Kücken steht am Straßenrand. Nach ein paar Irrwegen, die in Sackgassen enden, erreichen wir schließlich den Ort Vrana wieder. Von hier aus funktioniert auch die Orientierung wieder und wir erreichen nun problemlos die Adriamagistrale.