Blick über den Gosausee auf den Dachstein
Der Gosausee

Bergweg am Gosaukamm
entlang des Gosaukamms

Paragleiter über der Zwieselalm
Unterwegs zur Zwieselalm
Blick vom Gosaukamm auf den Dachstein
Dachsteinblick
Hütte auf dem Krippenstein - Welterbeblick
Der Krippenstein
Eingang zur Eisriesenwelt in Werfen
Eisriesenwelt Werfen
Burg Hohen-Werfen
Burg Hohenwerfen
Raupe am Heuartfest in Annerberg
Heuartfest im Lammertal
Dresdner Hütte auf dem Stubaier Gletscher
Stubaier Gletscher
Wanderweg am Klopeiner See
Klopeiner See
Fischerbastei Budapest im Miniaturenpark Minimundus
Minimundus

Österreich - Kärnten - Klagenfurt

Minimundus - in drei Stunden um die Welt spazieren

Aus dem etwa dreißig Kilometer entfernten Sankt Primus am Turner See wollen wir heute einen Abstecher nach Klagenfurt machen und die Miniaturwelten Minimundus besuchen. Von diesem Freizeitpark haben wir schon viel gehört und die Fotos unserer Bekannten haben uns sehr beeindruckt. Der Besuch der Anlage steht deshalb schon lange auf unserem Plan. Ein paar Mal sind wir schon vorbei gefahren, doch noch nie hat die Zeit für eine Besichtigung gereicht, was wir jedes Mal sehr bedauert haben. Heute soll unser Plan nun endlich verwirklicht werden.

In Klagenfurt angekommen, müssen wir nicht lange suchen. Der Weg zu den Miniaturwelten ist recht gut ausgeschildert. Wir fahren durch die ganze Stadt, fast bis an das Ostufer des Wörthersees. Ein großer Parkplatz bietet genügend Platz für die Autos der Besucher des Parkes, zumindest in der Nachsaison, Anfang September. Das Wetter kann sich zwischen Wolkenverhangen, Regen und Sonnenschein noch nicht richtig entscheiden. Es wäre wirklich schade, wenn es doch noch regnen würde.

Wie immer, seit zwei Jahren, haben wir unseren Hund Florian dabei und wir müssen erst einmal schauen, ob er mit in den Park darf. Wider Erwarten gibt es gar keine Probleme Florian mitzunehmen und so sind wir gleich guter Dinge. Dass er an die Leine kommt ist für uns hier selbstverständlich. Der Andrang an der Kasse ist nicht groß und nur wenige Minuten später stehen wir schon vor den ersten Bauwerken, zu denen die Freiheitstatue auf dem Wasser gehört, die sofort unseren Blick auf sich zieht. Ein sehr schönes Motiv aus Slovenien befindet sich direkt daneben, ganz naturgetreu ebenfalls im Wasser. Es zeigt die kleine Kirche auf der Marieninsel des Bleder Sees und an Land die Burg auf dem Felsen in Bled.

Die Faszination hat uns schon gepackt. So weit wir schauen können präsentiert sich ein berühmtes Bauwerk nach dem anderen, kombiniert mit sehr passenden Bepflanzungen. Voller Erwartungen begeben wir uns nun auf einen gemütlichen Spaziergang um die Welt. Auf dem Pflaster des Rundweges befinden sich zur besseren Orientierung Pfeile, die die Richtung weisen.

Besonders interessant finden wir die Bauwerke, die wir in Natur schon einmal gesehen haben, wie beispielsweise den Markusplatz in Venedig oder die Fischerbastei mit der Matthiaskirche in Budapest. Den Markusplatz haben wir sofort wieder erkannt. Bei der Fischerbastei war dies schon schwieriger, weil sie auf Grund der Enge an ihrem natürlichen Standort und der erhöhten Lage, keinen Blick auf die Gesamtheit der Anlage erlaubt, wie es hier im Miniaturenpark möglich ist. Sie hier in ganzer Größe zu sehen ist für uns sehr interessant. Kleine Bauwerke, die Nischen füllen wechseln sich mit größeren Bauten ab. Alles wirkt sehr harmonisch. Sehr beeindruckend finden wir die Nachbildung des Vatikan in Rom, den wir bisher nur aus Fernsehsendungen kannten und der hier neben dem Eifelturm zu den größten Miniaturen zählt.

Miniaturen - Minimundus

Der Miniaturenpark ist wirklich sehr schön angelegt und nicht nur die Bauwerke sind naturgetreu, verkleinert nachgebildet, sondern auch absolut passend in die Landschaft integriert. Blumen und Blütensträucher lockern nicht nur den Gesamteindruck auf sondern geben auch einzelnen Gebäuden ihre persönliche Note oder eine Abgrenzung zu anderen Bauten. Sehr viele Länder werden mit mindestens einem ihrer markanten Bauwerke präsentiert. Das Wetter hat sich zu unserer Freude inzwischen doch noch für den sehnlich erwünschten Sonnenschein entschieden. Natürlich wirken die Bauwerke bei Sonnenschein viel besser als im Regen.

Ein Besuch hier ist absolut empfehlenswert und vor allem für Familienmitglieder jeden Alters sehr interessant und lehrreich. Der trockene Geografieunterricht in der Schule, ohne das passende Anschauungsmaterial, ist oft sehr zäh und langweilig. Dieser Rundgang hingegen ist ein spannendes und einprägsames Erlebnis.

Angenehm ist uns im Park die Hundefreundlichkeit aufgefallen. Es gibt kein Hundeverbotsschild. Dass die Fellnasen nicht quer durch den Park rennen können ist natürlich klar aber das sollte auch kein Problem sein. Austoben können sie sich ja nach dem Rundgang wieder. Wir haben viele Hunde getroffen, die alle brav mit ihren Menschen unterwegs waren. Erstaunlicherweise haben wir nicht einen Hundehaufen gefunden. Es gibt viele Hundetoiletten an den Wegen, damit scheint sich das leidige Problem zu erübrigen.