Hoch- und Mittelgebirge in Polen

Zakopane in der hohen Tatra

Auf einer Höhe von 825m liegt Zakopane, im polnischen Teil der Hohen Tatra. Bereits 1886 wurde Zakopane als Kurort anerkannt und hat sich bis heute zu einem weltweit bekannten und beliebten Touristenziel entwickelt. Zakopane ist zugleich ein bekannter Wintersportort, was an den Schanzen unschwer zu erkennen ist. Faszinierend sind die liebevoll gepflegten Holzhäuser, die unweigerlich an Szenen aus den russischen Märchen erinnern, in einer ebenso fantastischen Landschaft. Für eine Besichtigung zu empfehlen ist auch die neu erbaute Kirche. Ein Abstecher in den nahegelegenen Pieniny Nationalpark lohnt sich ebenfalls.

Karpaz im Riesengebirge

Karpaz liegt auf 726m Höhe und befindet sich am Fuß der Schneekoppe, dem höchsten Berg des Riesengebirges. Ein beliebtes Ausflugsziel im polnischen Riesengebirge, ist die Kirche Wang. Die kleine, sehr gut erhaltene Holzkirche stammt eigentlich aus Norwegen. Schon diese Tatsache macht sie für einen Besuch sehr interessant. Trotz alledem ist von Massentourismus hier kaum etwas zu sehen. Aber auch unter den Wintersportlern ist Karpaz bekannt. Eine Seilbahn bringt die Abfahrer zur Kopa in 1375m Höhe. Auf einer roten Piste, die sich etwa in der Hälfte der Strecke in zwei rote Pistenabschnitte teilt, kann hier alpines Skivergnügen seinen Lauf nehmen. Der Gipfel der Schneekoppe kann von polnischer Seite nur zu Fuß erreicht werden, was vor allem außerhalb der Wintersaison gut zu bewältigen ist. Bequemer ist jedoch die Fahrt bis zum Gipfel mit dem Sessellift, deren Startpunkt im tschechischen Pec zu finden ist.

Sklarska Poreba im Riesengebirge

Der polnische Wintersportort Sklarska Poreba befindet sich im nord-westlichen Riesengebirge und besitzt mit der Lollobrigida die längste Abfahrtsstrecke des gesamten Riesengebirges. Doch nicht nur im Winter lohnt sich ein Ausflug in die Berge. Sehr zu empfehlen ist eine Fahrt mit dem Sessellift auf den 1362m hohen Reifträger (Szrenica) außerhalb der Skisaison. Erfahrungsgemäß sind in der Nebensaison nur wenige Touristen unterwegs, was sehr zu einer entspannten Atmosphäre beiträgt. Vor allem im Frühling und im Herbst sollte jedoch an sehr warme Kleidung gedacht werden. Das Klima auf dem Berggipfel ist meist sehr rau, auch wenn es an der Talstation angenehm warm ist.

Der Witka-Stausee

Bei Rodomierzyce im Dreiländereck - Deutschland, Tschechien, Polen - befindet sich der sehr idyllische Witka Stausee. Ein trauriges Ereignis passierte im August 2011. Während einer Hochwasserphase sorgte ein Dammbruch für eine Flutwelle in Görlitz. Zahlreiche Altstadthäuser am Ufer der Neiße wurden beschädigt. Die große Abschlußveranstaltung des gerade stattfindenden Straßentheaters mußte abgebrochen werden.